„Das Kloster wird Ihre Herausforderung, kann aber auch Ihr Meisterstück werden“ (Dieter Gewies)

Mit diesem Satz übergab im Jahr 2014 Dieter Gewies mir das Amt des Ersten Bürgermeisters. Inzwischen kenne ich die Breite und Tiefe der Bedeutung dieser Worte. Am 23.10.2020 war es endlich soweit. Ich durfte gemeinsam mit Vorstand Tanja Weinberger die Schaubrauerei und das Klosterbräustüberl eröffnen. Damit gibt es den ersten wirklichen Anlaufpunkt für die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde, welcher auch konkret für die breite Öffentlichkeit frei nutzbar ist. Sehnsüchtig haben nicht nur wir als Bauherr und Bauherrin auf die Fertigstellung gewartet. Auch die Bürgerschaft kam trotz vielfältiger Einschränkungen zu Hauf und lobte Gebäude, Idee und Wirt. Aber auch das Feuerwerk war ein Riesenerfolg. Ich spüre klar wie sehr sich die Menschen nach etwas Schönem sehnen. Und es macht mich stolz wieviel Lob es für das Ensemble und das Konzept gibt. Doch wie heißt es so schön. Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Und lostratet in der nächsten Woche mit dem Kinderhaus ein nochmal wesentlich größerer, wenn auch nicht ganz so technisch komplexer Bau. Wir sind gut gewappnet und freuen uns (wie immer) auf die neuen Herausforderungen, die diese Bauphase mitbringen wird.

Bild: Bräu Johannes Rauchenecker, Architekt Matthias Gewies, Bgm. Andreas Horsche, Landrat Peter Dreier, Vorstand Tanja Weinberger stoßen mit dem ersten Bier auf Bau und Fertigstellung an

Auf ein Neues

Wenn man mit älteren Kollegen im Bürgermeisteramt ins Gespräch kommt erzählen alle von den gleichen Erfahrungen des Anfangs. Man möchte sich vorstellen welche Herausforderungen mit diesem Amt auf einen zukommen. Aber es ist ein großer Unterschied diese Herausforderung zu erahnen oder in der Realität täglich zu sehen und zu erleben.

Dieser Tage beginnt die kommunalpolitische Amtszeit 2020 bis 2026. In unserem Gemeinderat ziehen acht neue Gemeinderätinnen und Gemeinderäte ein. Das bedeutet dass 50 % des Gemeinderats im Rahmen der Kommunalwahl ausgetauscht wurden.

Ich freue mich auf diese neue Zeit und diese neuen Gemeinderätinnen und Gemeinderäte. Gemeinsam starten wir in eine herausfordernde, aber auch spannende und zuversichtlich stimmende Zukunft. Die Auswirkungen der CoronaKrise sind nur erahnbar. Was es tatsächlich bedeutet können wir erst in circa zwei Jahren konkret sagen. So wie die vergangenen sechs Jahre von einer nie dagewesenen Einnahmestärke geprägt waren, werden die vor uns liegenden sechs Jahre von Vorsicht und allgemeiner Zurückhaltung dominiert sein. Doch es war und ist und bleibt unsere Aufgabe gemeinsam die Daseinsvorsorge für unsere Bürgerinnen und Bürger zu sichern. Hierzu gehören ganz klar auch Aufgaben die zu den so genannten freiwilligen kommunalen Aufgaben zählen. Schon in der schwierigen Phase der Finanzkrise hat sich gezeigt, dass es gerade diese freiwilligen Aufgaben sind die eine Gemeinde lebenswert machen. Darum werde ich auch in den kommenden schwierigeren sechs Jahren die Aufgaben rund um unser Kloster Furth als wichtige wenn auch freiwillige Aufgaben wahrnehmen. Es ist eine besondere Herausforderung den Spagat zwischen den Pflichtaufgaben und den freiwilligen Aufgaben hinzubekommen. Hieran werde und muss ich mich in sechs Jahren erneut messen lassen.

Neu wird für mich die Tätigkeit im Kreistag des Landkreises Landshut. Hier versuche ich in erster Linie thematisch und inhaltlich mir selbst treu zu bleiben. Ich stehe der umlagefinanzierten Entscheidungssituation kritisch gegenüber. Als Verfechter des gemeindlichen Selbstverwaltungsrechts ist es m. E. wichtig die Investitionen des Landkreises auf ihre Allgemeingültigkeit und ihre Notwendigkeit zu prüfen. Ich weiß, dass es dadurch nicht leicht wird in einer Koalition eine gemeinsame Linie zu verfolgen. Doch das muss ein Demokrat und die Demokratie aushalten können.

Volkstrauertag 2019

Meine Rede zum zentralen Gedenken der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft der Gemeinde Furth im Ortsteil Schatzhofen

Wie auch in den vergangenen Jahren prägt auch am Volkstrauertag 2019 ein besonderes Ereignis diese Feierstunde. In 2018 erinnerte ich an die erste bayerische Republik und das Ende des Ersten Weltkrieges, davor prägten Bundestagswahl, die Attentate von Paris und der Ausbruch des Ersten Weltkrieges die Ansprache zum heutigen Volkstrauertag.

Heuer ist es der Jahrestag des Mauerfalls und die friedliche Wiedervereinigung der beiden Deutschen Staaten. Eine Wiedervereinigung welche am Ende ein geeintes Europa hervorbrachte und durch die EU-Osterweiterung den Fakt schaffte, dass wir heute ausschließlich von befreundeten Nationen umgeben sind. Hier in Furth erinnern wir mit einer zentralen Feier am 28. November an die friedliche Revolution ohne die ich heute nicht zu Ihnen und euch sprechen könnte.

Für unseren zweiten Bürgermeister Josef Fürst und mich ergab sich die einmalige Möglichkeit die Emotionen des Mauerfalls direkt vor Ort in Berlin am vergangenen Wochenende aufzunehmen. Beim Spaziergang entlang der Eastside-Gallery hörten wir um uns Sprachen aus aller Welt. Menschen aus Amerika bis Asien, die gemeinsam mit uns den Jahrestag DER friedlichen Revolution feiern wollen. An der Bösebrücke der Bornholmer Straße berichteten Zeitzeugen von der Nacht vom 09.11. auf den 10.11.1989 als an der damaligen Grenzübergangsstelle der Oberstleutnant Harald Jäger im Befehlsnotstand die Grenze öffnete. Bei einer einzigartigen Videoinstallation wurden am Alexanderplatz die Kernereignisse der friedlichen Revolution medial aufbereitet. Still standen wir da, im Nebel, in der Kälte, in der Dunkelheit. Am Schicksalstag der Deutschen, an dem vor über 100 Jahren in der Novemberrevolution die erste Republik ausgerufen wurde. Als mit dem Marsch auf die Münchner Feldherrenhalle 1923 die NSDAP erstmals ihre Absichten zeigte. Im Jahr 1938 die Synagogen in der Reichskristallnacht brannten und eben vor 30 Jahren friedlich die Berliner Mauer fiel. Still standen wir da und mir stiegen die Tränen in die Augen.

Was hatten die Menschen damals in der DDR für ein Glück, das anders als am Tianamen in Peking nur wenige Monate zuvor, im Prager Frühling 1968 oder am 17. Juni 1953 die Waffen schwiegen und die Führung der DDR kapitulierte. Was hatten wir alle für ein Glück, dass mit Glasnost und Perestroika durch Michail Gorbatschow das kleine Fenster für die Wiedervereinigung aufgestoßen wurde und mit den 2+4-Gesprächen die Deutsche Wiedervereinigung möglich geworden ist. Unsere europäischen Nachbarn mussten einen harten und steinigen Weg zurücklegen, der in Ländern wie der Ukraine noch heute zu bewaffneten Konflikten führt. Nicht nur dort, auch in Syrien, in Hongkong, in Burundi und an über zwanzig Orten unserer Welt stehen sich in diesem Moment – wo wir uns hier in Schatzhofen versammeln – Menschen mit Waffen gegenüber.

Wir Deutschen haben die einmalige Chance des Herbst 1989 genutzt und das Beste daraus gemacht. Wir leben heute in einem Wohlstand der uns verpflichtet ihn zu teilen. Angelehnt an den Embolismus des „Vater unser“: Es ist Frieden in unseren Tagen. 
Und umso mehr tragen wir Verantwortung für diesen Frieden. Zwischen uns in unseren Familien, in unserem Ort, an unserem Arbeitsplatz, in den Vereinen und in der Gesellschaft. Unsere Leben gehören nicht uns allein. Von der Wiege bis zur Bahre sind wir mit anderen Menschen verbunden, in Vergangenheit und Gegenwart. Und mit jedem Verbrechen und jedem Akt der Güte erschaffen wir unsere Zukunft. Wir tragen Verantwortung! Der Volkstrauertag macht uns diese Verantwortung jedes Jahr aufs Neue bewusst. Er schärft unsere Sinne für die Kommunikation des Hasses. Er erinnert uns, dass Gewalt und Terror nicht von den Waffen ausgeht, sondern von den Menschen die zu den Waffen rufen.

Ich bin dankbar in diesem friedlichen Deutschland leben zu dürfen. Ich bin gern bereit weiter meinen Beitrag für Frieden und Völkerverständigung zu leisten. Ich möchte auch Sie und euch aufrufen euch immer wieder an die Botschaft des Friedens zu erinnern. Nutzt diesen Tag als Zäsur. Als Erinnerung an all die, die ihr Leben und ihre Freiheit gegeben haben, damit wir gemeinsam hier in Frieden und ohne Angst stehen können. Heute erinnern wir uns besonders an die Menschen die in der DDR wegen ihrer Weltanschauung verfolgt wurden und für Frieden und Freiheit an der Mauer ihr Leben verloren haben.

Ich freu mich drauf – Brauerei und Destillation werden geformt

Gemeinsam mit unseren ARCHITEKTEN Gewies&Rohde sowie dem HLS-Elektroplaner Apfelböck machen wir uns gerade an die Details des Objekts. Um alle Kostenrisiken auf ein Minimum reduzieren zu können wird von den Zu- und Ableitungen der Braueinrichtung bis zu den Durchbohrungen für WLAN-Zuleitungen alle Details besprochen. Mit dabei am Roundtable: Schlossbrauerei Hohenthann, St. Josef Destillation GmbH, Seminar- und Schulungszentrum und der zukünftige Betreiber André Klingbeil.

Kloster Furth

Über dieses Projekt könnte ich vielleicht ein ganzes Buch schreiben. Seit Januar 2015 begleitet mich nun unser Kloster welches ich inzwischen gern als mein Kloster bezeichne. Es war eine einmalige Chance dieses Objekt zu erwerben und ich bin froh, dass bis heute noch kein einziger Bürger an mich herangetreten ist und den Erwerb in Frage gestellt hat. Durch den komplizierten aber sehr cleveren Schachzug das Kloster nicht als Gemeinde, sondern mit dem Further Kommunalunternehmen zu erwerben war es möglich, die finanziellen Lasten überhaupt zu stemmen. Ein Kauf durch die Gemeinde hätte die Investitionsmöglichkeiten der Gemeinde auf Jahre blockiert. Feuerwehrausrüstung, Straßenbau, Kindergartenneubau, Schulsanierung und vieles mehr wäre auf der Strecke geblieben.
Der Kauf des Klosters wird das Kommunalunternehmen und seine Mutter, die Gemeinde, noch viele Jahre und Jahrzehnte begleiten. Und doch ist es das Objekt, welches unsere Gemeinde identifiziert. Ich bin stolz und dankbar ein Teil der Veränderung in und um das Kloster zu sein. Besonders freue ich mich so viele inhaltliche Beiträge zur Entwicklung des Klosters geben zu können. Mein Kontakt als Dozent der BVS zu dieser Einrichtung, das gute Verhältnis mit der Schlossbrauerei Hohenthann, der gute Kontakt zu unserem Landrat Peter Dreier und meine Mitgliedschaft im L.E.A.D.E.R-Steuerkreis haben viel zum heutigen Erfolg beigetragen. Am meisten freut es mich, dass ich es nach vielen Jahren geschafft habe die bayerische Städtebauförderung von unserer Gemeinde und unserem Kloster zu begeistern. Der Umbau der Klosterkirche und die Außenbereichsgestaltung wäre ohne die Hilfe der Regierung von Niederbayern und den Freistaat Bayern nicht möglich gewesen.

Bild: Klosteransicht aus der Luft. Im Vordergrund das Baugebiet und die neuen Parkplätze

Wohnen in Furth – Nachhaltige Bauentwicklung

Mancher wird sagen, dass Bauentwicklung nie nachhaltig sein kann, da damit Flächen versiegelt werden, welche vorher Natur waren. Nun gilt es auch in diesem Thema eine Balance zu halten. Eine Balance zwischen notwendiger Wohnraumverfügbarkeit und Versiegelungsfreiheit. Damit zum Beispiel das Generationenmodell greift, bei dem sich am Anfang die Eltern um die Enkel und später die Kindern vor Ort um die Eltern kümmern können. Das geht von Hamburg aus nur äußerst schwierig. Die Gemeinde hatte mit dem Auenweg II zuletzt im Jahr 2011 ein Baugebiet entwickelt. Als wir Mitte 2016 dann das Zeichen gaben, dass es sich endlich der gordische Knoten am Höhenweg lösen wird und wir 24 Grundstücke bald auf den Markt bringen könnten, entstand ein regelrechter Run auf die Grundstücke. Über 140 Bewerbungen für nur 24 Baugrundstücke lagen vor. Dafür musste ein so komplexer Kauf mit einer Erbengemeinschaft initiiert werden, der in dieser Qualität sowohl der Rechtsaufsicht als auch dem Grundstücksgutachterausschuss einzeln erklärt werden musste. Diese Baugebiet war  die Vereinbarung zweier Ziele. Zum einen konnten wir attraktive Grundstücke für unsere Bürgerinnen und Bürger entwickeln, auf der anderen Seite unserer Linie der Innenentwicklung treu bleiben. Das Baugebiet rundet die Gemeinde am Höhenweg im Nordwesten sichtbar ab.

Bild: Der B-Plan „Am Höhenweg“ wurde im eigenen Haus vom Bauamt entwickelt. Leider reichen für Aufgaben dieser Größenordnung auf Dauer die Kapazitäten einer VG nicht aus.

Zusammenarbeit im Gemeinderat

17 Menschen können 17 Meinungen haben. Die Klausurtagungen und Ausflüge haben in besonderer Weise dazu beigetragen, dass ein gutes und sachorientiertes Klima im Gemeinderat herrscht. Das war auch besonders von Vorteil, als wir Anfang 2015 wesentliche Veränderungen durchführten. Mit der Stärkung des Kommunalunternehmens durch die Aufgabe der Baulandentwicklung ist es möglich geworden das Further Kloster zu erwerben. Ohne diesen Schritt, welcher in Sitzungen bis nach Mitternacht gemeinsam auf den Weg gebracht wurde, wäre dir Erwerb UNSERES Klosters und die Entwicklung nicht möglich gewesen. Viele dritte Sitzungsteile beim Wirt, kleine Feiern und Zusammenkünfte außerhalb des Sitzungssaales haben das Verhältnis der Räte untereinander positiv beeinflusst. Über die Fraktionen und Parteigrenzen hinweg genießen wir in der überwiegenden Mehrheit ein lösungsorientiertes, vertrauensvolles und kollegiales Miteinander.

Bild: Die Klausurteilnehmer vor Kloster Irsee

Projekt 3-R – Renaturierung, Retention, Radweg

Diese Maßnahme war mein bisher persönliches Lieblingsobjekt. Daher lud ich schon ein halbes Jahr vorher Mitglieder der Staatsregierung ein und freute mich, dass mit Staatssekretär Bernd Sibler und  Minister Helmut Brunner zwei politische Schwergewichte der CSU im Herbst 2017 den Weg nach Geberskirchen gefunden haben. Der Grunderwerb für diese interkommunale Maßnahme war alles andere als leicht. Sehr lang zog sich vor allem die Grundverhandlung an einem essentiellen Mittelstück des Radweges hin. Doch am Ende funktionierte alles und konnten wir Renaturieren des Further Baches, Retention im ökologischen Hochwasserschutz und den Radwegbau erfolgreich abschließen. Ich bin stolz darauf, dass der Weg so gut von Spaziergängern, Radlern und Sportlern aller Couleur angenommen wird. Mit einem Mitteleinsatz von 190.000,- € eine Gegenleistung im Wert von 2,4 Mio. € zu erreichen war schon ein tolles Kunststück, welches Verwaltung, Gemeinde Furth und Gemeinde Obersüßbach gemeinsam aufgeführt haben.

Mehr Infos über das Projekt 3-R findet man auf der Website der Gemeinde unter: https://www.furth-bei-landshut.de/buergerservice/3r-projekt/

Bild: Eröffnung des Radweges am 22.September 2017

Die lieben Vierbeiner – Robidog hilft

Wenn es um den Hund geht kann es schon mal persönlich werden. Für viele Menschen ist der Hund ein besserer Freund als mancher menschliche Freund. Dadurch bekommt der Vierbeiner auch einen hohen Stellenwert und bald schon etwas wie eigene Rechte. Doch bekanntlich endet das eigen Recht beim Recht des nächsten und so begleitet uns das Hundethema nicht nur beim schlecht erzogenen oder streunenden Hund meines Nachbarn, sondern auch bei mancher Hinterlassenschaft. Nach einigen Versuchen mittels Information und persönlicher Ansprache habe ich mich für das Schweizer Modell der RobiDogs entschieden. Seit wir an über 15 Standorten in der Gemeinde diese Beutelspender mit Mülleinwurf aufgestellt haben ging die Zahl der Beschwerden über Hundekot massiv zurück. Auch wenn damit Investitionen von fast 20.000,- € verbunden waren hat sich diese Maßnahme gelohnt. Die „Rue de Kack“, wie der ehem. Geschäftsleiter Otto Brunner den Gehweg von Furth nach Linden einst bezeichnete, ist inzwischen etwas ärmer an Tretminen.

Bild: RobiDog-Hundekotkarte – An diesen Stellen können Herrchen und Frauchen alles auf einmal erledigen

Breitbandausbau – VDSL und WLAN

Schon bei meinem Amtsantritt habe ich einen Schwerpunkt auf die Anbindung der Gemeinde an das schnelle Internet gelegt. Mit dem VDSL-Ausbau von Schatzhofen und Umgebung, der VDSL-Aufschaltung in Furth und dem Glasfaseranschluss der neuen Baugebiete „Am Höhenweg“ und „Holledauer Tor Nord“ können wir auf Erfolge im Ausbau zurückschauen. Aktuell läuft der Ausbau für Geberskirchen und den Ortsteil Arth sowie die angeschlossenen Weiler. Noch in 2018 bringen wir gemeinsam den Ausbau aller verbliebenen unterversorgten Weiler auf den Weg die hoffentlich bis 2022 versorgt werden. Damit wäre die gesamte Gemeinde mit mind. 30 MBit/s versorgt. Das bringt Vorteile für HomeOffice, Vernetzung und Cloudcomputing und natürlich mehr Spaß beim Surfen.
In 2016 haben wir am Further Dorfzentrum das freie BayernWLAN installiert dadurch ist es möglich zwei Stunden am Tag kostenlos zu surfen. In 2019 wird mit dem BayernWLAN auch ein freier Hotspot im Bereich von Schule, Bibliothek und Jugendraum im Rahmen der digitalen Schule installiert.

Bild: Telekom, Verwaltung, Planung und Bürgermeister starten symbolisch gemeinsam das schnelle Internet in Schatzhofen